Herren 1 Rückblick Saison 2019/2020

Corona und die Tischtennis-Saison …

… der 1. Herren-Mannschaft

Nach ihren ersten fünf von neun Rückrunden-Spieltagen der Saison 2019/2020 legte die 1. Mannschaft des TuS Freiberg in der Landesliga durch zwei Auftaktsiege gegen den TTC Bietigheim-Bissingen III und den TSV Niedernhall (jeweils 9:3), einem 8:8-Unentschieden beim TSV Neuenstein und weiteren Erfolgen über den TTC Gnadental II und den SC Buchenbach (jeweils 9:4) die Weichen für den direkten Wiederaufstieg in die Verbandsklasse. Da bis dahin sowohl Herbstmeister TSG Steinheim als auch Mitaufstiegskonkurrent TTC Neckar-Zaber gegen den TSV Neuenstein unterlagen und auch gegeneinander nur Unentschieden spielten, belegte der TuS nach seinen 14 gespielten Partien am 13. März mit 25:3 Punkten Platz 1 der Landesliga. Direkte Verfolger der TuS’ler waren mit 25:5 Punkten die TSG Steinheim sowie der TTC Neckar-Zaber (20:8). Dann wurde der Spielbetrieb wegen des Corona-Virus zunächst ausgesetzt, und am 1. April wurde offiziell bekannt gegeben, dass die Landesverbände und der Deutsche Tischtennis-Bund eine bundeseinheitliche Lösung für den Mannschaftsspielbetrieb gefunden hatten: Die Spielzeit 2019/2020 wurde für den Mannschaftsspielbetrieb für alle Ligen mit sofortiger Wirkung beendet. In dieser abgebrochenen Saison wurde die Tabelle zum Zeitpunkt der jeweiligen Aussetzung der Spielzeit als Abschlusstabelle gewertet, unabhängig von der Anzahl der bis dahin durchgeführten Spiele. Die in diesen Abschlusstabellen auf den Auf- und Abstiegsplätzen befindlichen Mannschaften steigen auf bzw. ab. Damit stand der TuS Freiberg als Meister der Landesliga und Aufsteiger in die Verbandsklasse fest. Sicherlich spielte der Spielplan den TuS’lern letztlich ein klein wenig in die Karten, da in der Rückrunde die Begegnungen gegen den Tabellen-Zweiten und -Dritten erst nach dem 13. März angesetzt gewesen waren und man zum Zeitpunkt des Abbruchs auch ein Spiel weniger absolviert hatte. Man kann nun darüber spekulieren, wie die Saison unter normalen Umständen geendet hätte. Möglich wäre dann natürlich auch ein Abschluss der Saison auf dem Aufstiegs-Relegationsplatz 2 oder auf dem undankbaren 3. Platz gewesen. Fakt ist aber: Die Freiberger standen zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs verdient auf Platz 1, wurden somit Landesliga-Meister und spielen in der kommenden Saison wieder in der Verbandsklasse. Herzlichen Glückwunsch dafür an Daniel Herbrik (Pos. 1), Julian Buhl (2), Oliver Bürk (3), Benjamin Löwinger (4), Robert Schäfer (5) und Laszlo Cseh (6) sowie an Valentin Frey – dank seines erfolgreichen Einsatzes im Spiel gegen Gnadental. Nun bleibt zu hoffen, dass die kommende Saison ganz regulär gespielt werden kann und dass die Mannschaft in ihrem zweiten Anlauf nach 2018/2019 die Verbandsklasse nicht erneut nach nur einer Saison wieder verlassen muss.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.