Herren 1 Zusammenfassung Rückrunde Teil 1

Furioser Kampf gegen den Abstieg – mit gutem Ende?

Seit sechs Wochen läuft für die 1. Herrenmannschaft die Rückrunde im Tischtennis und sie kämpft verbissen gegen den drohenden Abstieg aus der Verbandsklasse Nord. Nach der Vorrunde lag die Mannschaft abgeschlagen mit 1:17 Punkten auf dem 10. und damit letzten Tabellenplatz. Der Abstand zu Relegationsplatz 8 betrug 5, zum rettenden Ufer 6 Punkte. Mit Neuzugang Julian Buhl, startete man hoffnungsvoll in die erste Begegnung gegen den damaligen sechstplatzierten TTV Zell, verlor aber in eigener Halle am Ende knapp mit 7:9. Umso überraschender war dann der weitere bisherige Saisonverlauf der TuS’ler: Zwei deutliche Siege gegen den TV Murrhardt und den Tabellenvorletzten, TTC Bietigheim-Bissingen III mit jeweils 9:3 ließen den Rückstand auf den Relegationsplatz merklich schrumpfen, und die „Rote Laterne“ wurde zudem an die Bietigheimer abgegeben. Es folgten zwei 8:8-Unentschieden gegen die viertplatzierte KSG Gerlingen und den ebenfalls in der Rückrunde stark aufkommenden DJK Sportbund Stuttgart II. Am vergangenen Wochenende nahm man schließlich durch ein 9:6 von der TG Donzdorf II beide Punkte mit nach Hause. Aktuell belegt der TuS Freiberg mit 9:21 zwar nach wie vor den 9. Tabellenplatz. Obwohl auch die Mitabstiegskonkurrenten mitunter auch punkten konnten, liegen der Relegations- und der 7. Tabellenplatz nun aber nur noch mit zwei, bzw. drei Punkten in unmittelbarer Reichweite. Betrachtet man die aktuelle Rückrundentabelle für sich, so belegt der TuS hier hinter Tabellenführer TTC Bietigheim-Bissingen II den 2. Platz. Einen Grund für die bislang durchaus beeindruckende Aufholjagd liefert der zur Rückrunde neu hinzu gekommene Julian Buhl. Mit ihm konnte man einen richtig guten Trumpf aus dem Ärmel ziehen. An Position 2 gesetzt punktete er in seinen Einzelspielen bislang an jedem Spieltag mindestens einmal und weist zusammen mit Freibergs Nr. 1, Daniel Herbrik, derzeit die exakt gleiche beeindruckende Bilanz von 9:3 Siegen auf. Mit 18:6 Punkten stellt das vordere Paarkreuz somit klar die beiden besten Spieler der Mannschaft. Mit bislang ebenfalls sehr guten Bilanzen von jeweils 7:3 Siegen trugen aber auch Benjamin Löwinger (Pos. 4) und Robert Schäfer (Pos. 5) viel für die steil nach oben zeigende Formkurve der Mannschaft bei. Noch etwas unter seinen Möglichkeiten spielt bislang Oliver Bürk (Pos. 3). Bei ihm wechselten zu häufig geniale Partien mit eher glücklosen Spielen – 6:6, da ist noch Luft nach oben. Schließlich Lazlo Cseh, der in den Spielen an Pos. 6 mitunter die schwere Bürde des entscheidenden letzten Einzelspiels zu tragen hat, diese Aufgabe aber meistens mit Bravour erledigte und letztlich eine Zwischenbilanz von 4:6 aufweist. Die noch drei ausstehenden Spiele bis zum Saisonende haben es nun in sich: In der Folge spielt man noch gegen den Dritt-, den Zweit- und den Erstplatzierten der Liga. Zeigt sich die Mannschaft in diesen Partien weiterhin so formstark, sind weitere erfolgreiche Ergebnisse nicht ausgeschlossen und der Verbleib in der Verbandsklasse Nord durchaus noch möglich. Ein erster Sieg am kommenden Samstag ab 19:00 Uhr in eigener Halle gegen die TSG Eislingen und der TuS könnte nach diesem Spieltag bereits auf den Relegationsplatz geklettert sein. Die Daumen werden jedenfalls hierfür ganz fest gedrückt.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.