Abteilung Leichtathletik

Auch wenn die Wettkampfsaison der Leichtathleten nach den Sommerferien schon weitgehend vorüber ist, gab es doch noch einige Höhepunkte, von denen wir berichten wollen.

Zu Gast in Soisy

Am Freitag, den 11.10.2019 trafen wir uns bereits um 5:45 Uhr am Freiberger Busbahnhof, um gemeinsam mit den Handballern, Schwimmern und Musikern der JMS pünktlich um 6 Uhr morgens mit 2 großen Bussen in Richtung Soisy aufzubrechen. Die lange Busfahrt wurde durch die lustige Stimmung, den guten Filmen und der lauten Musik nicht langweilig.

Nach unserer Ankunft bezogen wir wie bereits vor 2 Jahren das dortige Dojo, eine Kampfsporthalle, in der wir die Nächte in diesem Jahr zusammen mit den Jugendlichen des französischen Vereins verbringen sollten.
Nach einer kurzen Verschnaufpause gab es am Abend für alle Teilnehmer des Partnerstädtetreffens einen offiziellen Empfang mit gemeinsamem Abendessen, Reden der Bürgermeister und musikalischen Beiträgen der französischen und deutschen Musiker.

Am Samstag ging es schon früh los. Nach dem Frühstück gestärkt und voller Vorfreude ging es zum ersten Programmpunkt des Tages, einer Outdoor-Kartbahn. Dort lieferten wir uns spannende Duelle und hatten dabei großen Spaß. Adrenalin geladen ging es, dann am Mittag mit dem Bus nach Paris. Wir schlenderten an der Seine entlang und machten einen ausgiebigen Rundgang durch Paris. Leider konnten wir aus zeitlichen Gründen den Eiffelturm nur von unten betrachten. Die Zeit verging wie im Flug und wir merkten erst durch die müden Beine auf der Rückfahrt, dass wir einen knapp 10 Kilometer langen Fußmarsch hinter uns hatten.
Am Abend wurden wir von unseren Gastgebern zum Essen eingeladen. Es ging in ein nettes Restaurant namens Hippo. Die Stimmung war sehr gut und auch das Essen konnte überzeugen. Danach hatten wir im Dojo noch bis in die Nacht hinein Spaß bei Spielen und Unterhaltungen mit den französischen Jugendlichen.

Am Sonntag war Wettkampftag. Allerdings wurde dieser nicht mit den klassischen Disziplinen der Leichtathletik ausgeführt. Wir starteten mit einer Parcours-Staffel, bei der zwei gemischte Teams aus Deutschen und Franzosen gegeneinander antraten. Die sportlichen Leistungen beider Teams konnten überzeugen, wobei der Spaß an erster Stelle stand. Zum Abschluss und als Highlight des Wettkampfs, wurde eine Schwedenstaffel veranstaltet. Es liefen immer fünf Läufer/ -innen insgesamt 1000 Meter. Die Gesamtstrecke wurde in unterschiedlich lange Stecken (100, 200, 400, 200 und 100 m) eingeteilt. Die Mannschaften wurden in dem Fall nicht gemischt, sodass die beiden Städte, Soisy und Freiberg, gegeneinander antraten. Den Start der Staffel bildeten die Bürgermeister der jeweiligen Stadt. Für Soisy war es Luc Strehaiano und für Freiberg Dirk Schaible, der mit seiner ganzen Familie auf dem Sportplatz vertreten war.

Den Abschluss bildete nochmals ein gemeinsames Mittagessen und der Austausch der Gastgeschenke. Dann war das Wochenende auch schon wieder vorbei und wir machten uns gegen 14 Uhr wieder auf den Weg nach Hause. Todmüde, aber überglücklich kamen wir mit 1 ½ Stunden Verspätung um 00:30 Uhr wieder in Freiberg an.

Es war ein anstrengendes, aber wunderschönes Wochenende, an dem wir einige Eindrücke und Erfahrungen sammeln konnten. Wir freuen uns schon jetzt darauf, die Leichtathleten aus Soisy nächstes Jahr in Freiberg willkommen zu heißen.

Freiberger Sportwoche

Für unsere Aktiven und Jugendlichen fanden wie jedes Jahr zum Abschluss der Freiluftsaison im Rahmen der „Sportwoche“ einige Mehrkämpfe statt, in denen die Freiberger Meister gesucht wurden. Im Dreikampf aus 100 m, Weitsprung und Kugelstoßen wurde am 18. Oktober der Meister der Aktiven ermittelt. Zum wiederholten Mal konnte Sebastian Tischler den Titel gewinnen, dieses Jahr mit 1325 Punkten. Ihm gelang mit 5,38 m der weiteste Sprung und mit 12,9 s der schnellste Sprint der Konkurrenz. Zweiter wurde Uwe Schwiederek vor Thorben Kurz, der ebenfalls 12,9 s über die 100 m rannte. Der weiteste Kugelstoß gelang Thomas Lindenmayer mit 9,13 m, der am Ende Sechster wurde. Die weiteren Platzierungen: 4. Timo Starzmann, 5. Uwe Luckscheiter, 7. Sven Falz und 8. Sören Otto.

Einige Athleten hängten anschließend noch weitere sieben Disziplinen und einen Tag dran, um den Zehnkampf zu vollenden. Mit 2687 Punkten sammelte Uwe Schwiederek die meisten Zähler. Zweiter wurde Uwe Luckscheiter vor Timo Starzmann, dem mit einigen persönlichen Bestleistungen (PB) sein bisher bester Zehnkampf gelang. Weitere Platzierungen: 4. Thomas Lindenmayer und 5. Sven Falz.

Eine Konkurrenz bei den aktiven Frauen fand in diesem Jahr nicht statt, dafür gab es bei der weiblichen U18 einen starken und spannenden Dreikampf, der mit einem engen Ergebnis endete. Freiberger Meisterin wurde in der Jugend zum ersten Mal Dana Wagenknecht mit 1235 Punkten und persönlicher Bestleistung im Kugelstoßen; ihre 8,67 m waren auch der beste Stoß im Feld. Zweite wurde mit 1197 Punkten Olivia Minier, lediglich 4 Punkte vor Juliana Dickenbrock, der wiederum mit 14,3 s die schnellste 100 m Zeit im nasskalten Wetter gelang. Den vierten Platz belegte Marcia Wenninger, die mit dem besten Weitsprung von 4,11 m aufwarten konnte. Dahinter noch Annikki Pasmakis.

Olivia folgte dem Beispiel einiger Männer und komplettierte mit weiteren Disziplinen am Folgetag ihren Siebenkampf. Mit einigen neuen PB, u.a. 21,31 m im Speerwurf und 2:50,7 min über 800 m kam sie auf 2550 Zähler insgesamt, auch PB.

Nach all den Regentagen im Oktober fanden wir zum Abschluss unserer Sportwoche für die Schülermeisterschaften den einzigen Spätsommertag weit und breit. Am Sonntag fand unter Traumbedingungen der Dreikampf aus Sprint, Weitsprung und Ballwurf statt, wozu sich fast 80 Teilnehmer der weiblichen und männlichen Schülerklassen ab dem Krabbelalter bis zum Jahrgang 2004 im Wasenstadion trafen, um ihre Freiberger Meister zu finden. Nach dem Dreikampf gab es noch die Möglichkeit 800 m zu laufen, um in einem Rutsch das Deutsche Sportabzeichen gleich mitzuerfüllen. Etliche Kinder, die in 2019 noch keine oder noch keine ausreichend gute Ausdauerleistung abgelegt hatten, machten Gebrauch davon.

Kommen wir zu den Freiberger Meistern und Podiumsplatzierungen der verschiedenen Altersklassen. Da die jüngste Klasse alle unter 8-Jährigen ohne weitere Differenzierung sind, haben sich dieses Jahr schon 4-5-jährige Mädchen in den Wettkampf getraut: 1. Mia Dötterer / 2. Amelie Urban / 3. Annikka Dötterer. Bei den Buben U8 standen am Ende auf dem Treppchen: 1.Tobias Gerstner / 2. Ruben Reichle / 3. Mika Bakalorz. Weibliche Kinder U10: 1. Rebekka Freitag / 2. Emma Umbreit / 3. Franzi Lais, hier gelangen Rebekka mit 3,60 m Weitsprung und mit ihrer Dreikampfleistung von 943 zwei LG-Rekorde für die W8, einen weiteren konnte Emma mit 8,0 s im 50 m Sprint aufstellen. Die Jungs der U10 platzierten sich so: 1. Tom Reuschenbach / 2. Alexander Tröscher / 3. Philipp Tröscher. Die Spitzenplätze der weiblichen U12 erreichten: 1. Hannah Freitag / 2. Lilli Damaske / 3. Katharina Kirsch. Bei den männlichen U12: 1. Jonathan Gerstner / 2. Lars Wahl ganz knapp vor / 3. Jonas Weber. 1. Annika Pauer mit 1288 P. und damit neuem LG-Dreikampfrekord für die W12 / 2. Ella Hofmeister / 3. Johanna Nerkamp liest sich die Rangfolge der WJ U14. Bei den Jungs kam keiner an Matthis Vedder mit 1294 P. vorbei, der damit auch einen neuen LG-Rekord für die M13 aufstellte und zusätzlich mit 10,0 s über 75 m den aktuellen LG-Rekord einstellte, beide waren bereits 15 Jahre überfällig / 2. Sven Tomasch / 3. Kristian Mariacher. Die Ältesten an diesem Tag, die U16 fanden ihre Meisterin in Larissa Mezger vor Johanna Weidner; bei den Buben war Paul Lidle der einzige Teilnehmer.

Bei den abschließenden 800 m Läufen gab es spät in der Saison noch bemerkenswerte Leistungen zu bestaunen; so lief Jonathan Gerstner persönliche Bestzeit mit 2:40,9 min und verpasste den Vereinsrekord der U12 nur denkbar knapp um 1,6 s. Die schnellste Zeit lief insgesamt Sven Tomasch, der den 26 Jahre alten M13-Vereinsrekord von Hajo Herzog mit 2:36,1 min um 3,5 s verbessern konnte.

Nachdem Sven Tomasch und Matthis Vedder bereits letztes Jahr mit 2 Vereinskameraden ganz dicht an den 4 x 75 m Staffel-LG-Rekord der U14 herangelaufen waren, konnten sie ihn dieses Jahr in einem Einlagerennen um 0,2 s verbessern; ihre beiden Staffelkameraden beim gelungenen Rekordversuch waren Jonathan Gerstner und Kristian Mariacher.

Wie in jedem Jahr danken wir den Eltern, die am Veranstaltungstag mithelfen. Sei es durch Kuchenspende oder als Wettkampfhelfer bzw. Riegenführer. Unsere Übungsleiter alleine können eine solche Veranstaltung nicht stemmen. Wir hoffen auch in Zukunft auf Unterstützung. – Danke!